Versuch die Welt zu verstehen #1

Manchmal frage ich mich, was uns so verändert hat. Man ist mit den Menschen zusammen, die man liebt, aber sie zerstören gleichzeitig dein Leben. Sie lassen einen, auch wenn es sicher keine Absicht und schon garnicht böse gemeint ist, nicht sein wie man wirklich ist... Wir werden tagtäglich von den anderen Menschen beeinflusst und verlieren uns auf dem Weg, dessen Ende nunmal der Tod ist. Lohnt es sich da überhaubt noch zu versuchen man selbst zu sein?! Eigentlich hat man doch eh keine Chance.

Ich muss immer Lächeln und über die Leute schmunzeln, wenn sie sagen, man soll man selbst sein oder das sie sich niemals von anderen beeinflussen lassen könnten. Ich weiß nicht ob diese Menschen einfach nur naiv sind, oder es nicht wahrhaben wollen. Ich glaube letzteres. Aber wer wären wir, wenn wir uns nicht von anderen Menschen beeinflussen lassen würden? Auch wenn diese Frage nur theoretisch behandelt werden kann. Wir wären doch reine Egoisten, oder nicht? Haben nie gelernt auf andere zu achten oder zu teilen. Also sind doch die Menschen, welche wir in unserer Gesellschaft egoistisch nennen, eigentlich die wirklich ehrlichen Menschen. Denn sie sind sie selbst...und lassen sich von niemandem was sagen...

18.7.13 22:36, kommentieren

Werbung


Selbstanalyse 3#

Ich wurde Naiv genannt, als ich dir vertraut habe. Aber ist es naiv den Menschen einfach das zu glaube, was sie einem sagen? Ich verstehe nicht, wann dieser Bruch in der Menschheitsgeschichte kam. Seit wann ist Vertrauen etwas Schlechtes und Misstrauen etwas Gutes? Ist es nicht menschlich zu vertrauen? Warum wird man für sein Vertrauen auchnoch bestraft? Ich will einfach nicht einsehen, dass Menschen nicht gut sind. Bin ich etwa die Einzige die so denkt?

Nennt mich naiv, nennt mich dumm und nennt meinen Glauben kindisch. Denn es stimmt, nur Kinder sagen die Wahrheit. Ich möchte wieder Kind sein, für meine Naivität nicht bestraft werden und jedem mit einem Lächeln seine Lügen glauben. Ab wann wird es verwerflich? Ich weiß nicht wann ich es einsehen werde. Vielleicht nie, denn ich möchte den Menschen weiterhin vertrauen, auch wenn sie mich immer wieder aufs neue belügen. Es ist mir egal, denn im Grunde belügen sie sich selbst. Es ist nicht mein Spiel und doch muss ich mitspielen. 

1 Kommentar 22.5.13 21:18, kommentieren

Philosophie 3#

Manchmal, wenn ich allein bin und Zeit zum nachdenken habe, ich mit nichts beschäftigt bin oder gerade niemand etwas von mir will, denke ich über den Menschen an sich nach. Ich denke über die Veränderungen, die man im Laufe seines Lebens durchlebt nach und ob man überhaupt Einfluss darauf nehmen kann. Wenn man mal ehrlich ist, merkt man, dass die Umgebung einen verändert. Ob es nun der Freundeskreis ist oder die Familie ist egal. Man wird von Geburts an in ein Muster gepresst, es wird einem gesagt wie man sich zu verhalten hat und was man sagen darf und was nicht. Verliert man sich dann nicht im Laufe der Zeit oder hatte man jemals die Chance so zu sein wie man will? Das Traurige ist, dass man das nicht ändern kann... In der Gesselschaft gibt es eine gewisse Ordnung an die man sich gefälligst zu halten hat und wenn man das nicht tut, ist man Feind des Systems. Und was mit den Feinden des Systems passiert, wissen wir ja wohl alle.

In letzter Zeit denke ich darüber nach, ob ich wirklich so weitermachen will wie ich es momentan tue. Ich weiß nicht ob ich mit dem zufrieden bin, was meine Freunde und meine Familie aus mir gemacht hat. Ich habe das Gefühl, dass ich mich irgendwo in meinem Leben stehen gelassen habe und nun lebe ich nurnoch so vor mich hin, ohne wirklich zu wissen wer ich bin. Das hört sich alles sehr dramatisch an, aber so fühle ich mich momentan. Ich bin nicht mit dem zufrieden was ich tue und wie ich mit Menschen umgehe. Früher hatte ich nie ein Problem damit. Ich war zwar niemandem besonders wichtig, aber dafür hat mich auch niemand gehasst. Nun bin ich immernoch niemandem wirklich wichtig, dafür hassen mich welche...

30.4.13 23:04, kommentieren

Selbstanalyse 2#

Manchmal frage ich mich, ob sich der Herr da oben einen Spaß aus meinem Leben macht. Immer wenn ich denke, dass mein Leben halbwegs gut verläuft, wirft er den nächsten Stein in den Weg. So auch gestern Abend. Ich habe mir selbst geschworen auf alle zu scheißen, die auch auf mich scheißen. Das Problem an der Sache ist, dass sich die Leute einen viel zu großen Spaß daraus machen, mein Leben schwieriger zu gestalten. Warum können die mich nicht einfach alle in Ruhe lassen?

Ich gebe zu, dass ich die Menschen in meiner Umgebung manchmal nicht gut behandel, jedoch würde ich ihnen niemals böswillig eine Falle stellen. Besagte Menschen in meiner Umgebung sind da leider anders.. Aber das ausgerechnet der Junge den ich liebe bei diesen Spielchen mitmacht hätte ich nicht erwartet. Er war es doch, der mir versicherte, dass sich die anderen scheiße benehmen, das er ihnen sogar die Freundschaft kündigen würde meinetwegen. Das war wohl nix.

Sie werfen mir vor zu naiv zu sein. Aber was ist falsch daran, an das Gute im Menschen zu glauben. Vielleicht will ich auch einfach nur nicht wahr haben, wie beschissen die Welt doch ist. Und das will ich immernoch nicht. Ich glaube an das Gute und werde trotz den Menschen, die mir so weh getan haben, trotzdem verzeihen. 

27.3.13 21:33, kommentieren

Selbstanalyse 1#

Das Problem bei mir ist, dass ich mein Leben viel zu oft mit einem Film vergleiche. Doch seien wir mal ehrlich, wie realistisch sind solche Filme? Zwei Menschen treffen sich, hassen sich zunächst oder ihr Glück ist durch irgendetwas behindert, doch am Ende finden sie sich trotzdem.

Ich habe schon so oft meine Zukunft vor meinem inneren Auge abgespielt, dass du irgendwann erkennst, dass ich die Richtige bin oder wenigstens nicht ganz so auf unsere Freundschaft scheißt.

Ich gebe zu, dass ich manchmal etwas verschlossen bin, nur schwer Menschen an mich ranlasse aber ich war drauf und dran mich dir zu öffnen. Doch was machst du? Du hast zu mir gesagt "Passt schon"... Ich hätte nie gedacht, dass es mich so verletzten könnte, dass jemand auf meine Gefühle scheißt. Aber bei dir tut es das. Seit ich dir gesagt habe, wie sehr mich das getroffen hat, meldest du dich nicht mehr... und ich, ich denke pausenlos daran. 

Meine Freunde sagen, ich soll dich vergessen. Aber wie soll ich dich vergessen? Ich sehe dich jeden Tag, sehe jeden Tag wie du mit anderen Mädchen redest, dich für sie interessierst. 

Ich würde mich so gerne bei dir melden, doch bringt mein Stolz es einfach nicht übers Herz. Aber wer weiß, vielleicht werde ich erneut schwach...

25.3.13 20:03, kommentieren

Philosophie 2#

Es ist immer wieder die Rede von Paralleluniversen, in denen man sich die Probleme, die man im Hier und Heute hat, einfach weg denkt. Der Junge, den man liebt, der aber so unerreichbar ist, ist in jenem anderen Universum so nah.

Meiner Meinung nach ist das (leider) reines Wunschdenken. Man tröstet sich mit dem Gedanken, dass es in dem Universum, in dem man lebt, einfach nicht möglich ist und gibt desswegen nicht alles, um sein Ziel zu erreichen. Man gibt einfach auf... 

Ob es nun mehrere Universen gibt oder nicht sei dahingestellt, aber wir dürfen uns nicht alle so in den Gedanken verkrampfen. 

Schließlich könnte es auch sein, dass jenes andere Ich genau dasselbe über unser Universum denkt!!

25.3.13 16:04, kommentieren

Philosophie 1#

Manchmal denke ich darüber nach, wie es gewesen wäre, wenn wir uns nicht begegnet wären. Wäre ich die gleiche Person, die ich nun auch bin? Oder hätte ich mich gar zu einer Person entwickelt, die ich aus jetziger Sicht verabscheue?

Diese Frage stellt sich mir immer wieder, jedoch kann ich mir ein Leben, in dem ich dich nicht kenne nicht vorstellen. 

Es geht um diesen Jungen, den jedes Mädchen hat. Dieser Junge den man seit klein auf denkt zu lieben. Der Junge, der so weit weg ist. Ich weiß, es ist wie ein Klischee, jedoch habe ich diese Gefühle seit Jahren für diesen einen Jungen, und sie gehen einfach nicht weg. 

Gäbe es ein Mittel gegen diese Art von Liebe, die einem so weh tut, ich weiß nicht ob ich es nehmen würde.. Denn trotz dem Schmerz, gehört er zu meinem Leben!!

23.3.13 18:05, kommentieren